Transparenz

Als gemeinnützige Stiftung verpflichten wir uns zu absoluter Transparenz, um dem Vertrauen, das unsere Spender/innen uns entgegenbringen, gerecht zu werden. Wir sind u. a. Träger des DZI Spenden-Siegels und Mitglied der Intiative Transparente Zivilgesellschaft. Im Folgenden führen wir alle relevanten Informationen über unsere Organisation für Sie auf.

Name, Anschrift, Gründungsjahr und Sitz

Opportunity International Deutschland
Poststraße 15
50676 Köln
Gründungsjahr:  1996

Opportunity International Deutschland ist eine gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in Schorndorf und im Stiftungsregister des Regierungspräsidiums Stuttgart eingetragen.

Vollständige Satzung

Unsere aktuelle Satzung finden Sie hier.

Angaben zur Steuerbegünstigung

Unsere Arbeit dient ausschließlich mildtätigen und gemeinnützigen Zwecken. Deshalb sind wir nach dem letzten uns zugegangenen Freistellungsbescheid des Finanzamts Köln-Altstadt (Steuernummer 214/5862/0475) vom 12.09.2017 nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftsteuergesetzes von der Körperschaftssteuer und nach § 3 Nr. 6 des Gewerbesteuergesetzes von der Gewerbesteuer befreit.

Name und Funktion wesentlicher Entscheidungsträger

Eine Übersicht unserer Stiftungsratsmitglieder und unseres Vorstands finden Sie hier.

Tätigkeitsbericht

Unsere Wirkungsberichte finden Sie hier.

Organisations- & Personalstruktur

Das Hilfsangebot von Opportunity International Deutschland wird durch den Einsatz haupt- und ehrenamtlicher Mitarbeiter/innen ermöglicht. Zu den ehrenamtlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen ohne finanzielle Vergütung zählen die Stiftungsräte und Stiftungsrätinnen, Schirmherren, Botschafter/innen sowie alle freiwilligen Helfer/innen.

Die Aufgabe des Stiftungsrats besteht in der Überwachung der Tätigkeit des Stiftungsvorstands sowie dessen Berufung und Abbestellung. Zudem beschließt der Stiftungsrat über Entscheidungen von grundlegender Bedeutung, den vom Vorstand vorgelegten Aktionsplan sowie den Jahresabschluss und dessen Prüfung. Der Stiftungsrat erlässt Richtlinien über die Vergabe und Verwaltung von Stiftungsmitteln, Organisationsstrukturen, Geschäftsordnungen, Außendarstellung, Mitarbeiter/innenführung und den stiftungskonformen Umgang mit den Themen Politik, Menschenrechte, Ökologie und Diskriminierung. Die Wahl der Stiftungsratsmitglieder erfolgt durch den aktuellen Stiftungsrat. Er bestellt aus seiner Mitte zudem eine/n Vorsitzende/n und eine/n stellvertretende/n Vorsitzende/n. Letzteren obliegt die Einberufung und Leitung der Stiftungsratssitzungen sowie die Koordinierung der im Stiftungsrat wahrgenommenen Aufgaben. Der Stiftungsrat tagt dreimal jährlich. Die Amtszeit der Stiftungsratsmitglieder und der Vorsitzenden beträgt vier Jahre – eine Wiederwahl ist möglich.

Der Vorstand ist der gesetzliche Vertreter der Stiftung und vertritt die Stiftung gerichtlich und außergerichtlich. Er führt die laufenden Geschäfte der Stiftung unter Beachtung der Satzung und der strategischen Vorgaben des Stiftungsrats. Dazu gehört die jährliche Vorlage des Jahreshaushaltsplans, die Vergabe der Stiftungsmittel gemäß der Vorgaben des Stiftungsrats sowie die Verwaltung des Stiftungsvermögens einschließlich der Führung von Büchern und der Aufstellung des Jahresabschlusses. Auch die jährliche Vorlage des langfristigen Strategieplans und dessen Fortschreibung sowie die Berichterstattung über die Tätigkeit der Stiftung sind Aufgaben des Vorstands. Zudem legt der Vorstand der Stiftungsaufsichtsbehörde jährlich den vom Stiftungsrat genehmigten Jahresabschluss sowie einen Jahresbericht vor.

Die Mitarbeiter/innen der Bereiche Projektkoordination, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit, Kommunikation sowie Administration und Personal- und Rechnungswesen sind Angestellte der Stiftung, deren Arbeitsleistung vergütet wird. Die Höhe der Vergütung der einzelnen Mitarbeiter/innen ist abhängig von der jeweiligen beruflichen Qualifikation, der Berufserfahrung, der Anstellungsdauer bei Opportunity International Deutschland, dem Anspruch der Tätigkeit und dem Ausmaß der Verantwortung. Der Stiftungsvorstand erhält eine angemessene Vergütung, die von der/dem Vorsitzenden des Stiftungsrats festgelegt wird. Von einer Veröffentlichung der Jahresgesamtbezüge des Stiftungsvorstands wird aus Datenschutzgründen abgesehen.

Angaben zu Mittelherkunft und Mittelverwendung

Eine Aufstellung über unsere Mittelherkunft und Mittelverwendung finden Sie im Jahresbericht für 2017 auf den Seiten 21 und 22.

Gesellschaftliche Verbundenheit

Opportunity Deutschland ist unabhängiges Mitglied im internationalen Opportunity-Netzwerk. Das Netzwerk besteht aus sechs Geberländern (Australien, Deutschland, Großbritannien, Kanada, Schweiz und USA) und lokalen Projektpartnern in 22 Empfängerländern Afrikas, Asiens, Lateinamerikas und Osteuropas.

Das Global Board of Directors, repräsentiert durch Mitglieder aus den Geber- und Empfängerländern, koordiniert und auditiert die einzelnen Partner. Die Netzwerkpartner sind für die Implementierung der Programme und die Betreuung der Klienten und Klientinnen verantwortlich – sie berichten in regelmäßigen Abständen an die Partner in den Geberländern über die Aktivitäten und Maßnahmen sowie die Entwicklung in den einzelnen Projekten.

Um Ressourcen zu teilen, arbeiten die Netzwerkpartner Deutschland und Schweiz im Bereich Projektkoordination besonders eng zusammen. Die Projekte in den Empfängerländern werden gemeinsam durch Spenden aus Deutschland und der Schweiz finanziert und umgesetzt. Den Bereich Internationale Projektkoordination verantwortet der deutsche Partner für beide Länder.

 

Mitgliedschaften

  • Christen in der Wirtschaft e. V.
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft
  • Kölner Stiftungen e. V.
  • Mikrofinanzplattform Deutschland
  • VENRO – Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen e. V.

Werbeformen

Opportunity International Deutschland ist auf die Gewinnung von Spendern und Spenderinnen und die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit angewiesen. Wir informieren die Öffentlichkeit über die Ursachen und Bekämpfung von Armut. Dafür nutzen wir verschiedene Informationsträger und -medien. Hierzu zählen unsere Spenderbriefe, unser Spendermagazin „CHANCEN“, unsere Email-Newsletter sowie unser Wirkungsbericht des jeweiligen Vorjahres. Darüber hinaus stellen wir unseren Spendern und Spenderinnen und der an unserer Arbeit interessierten Öffentlichkeit Broschüren und Flyer zu unseren Hilfsprojekten und unserem Hilfsansatz zur Armutsbekämpfung zur Verfügung. Unseren Spendern und Spenderinnen lassen wir in regelmäßigen Abständen Projektberichte zukommen, die detailliert über den Fortschritt der einzelnen Projekte informieren. Wir unterhalten eine eigene Website (www.oid.org). Im Bereich Social Media sind wir auf den Plattformen Facebook, Twitter und YouTube aktiv und informieren über die Organisation und die allgemeine Armutsbekämpfung. Zu aktuellen Themen versenden wir Sondernewsletter per Email sowie Pressemeldungen. Den persönlichen Kontakt zu unseren Spendern und Spenderinnen und der interessierten Öffentlichkeit suchen wir auf verschiedenen, mit unserer Arbeit korrespondierenden Veranstaltungen.

Bei allen Formen der Spenderansprache achten wir auf Klarheit, Wahrhaftigkeit, Sachlichkeit, Offenheit und die Achtung der Würde der betroffenen Klienten und Klientinnen.

Persönliches Überprüfen

Um Sie auch darüber hinaus über den Weg und die Wirkung Ihrer Spende zu informieren, senden wir Ihnen regelmäßig Berichte über unsere Projekte zu. Darin können Sie genau verfolgen, wie Ihre Spendengelder verwendet wurden und wie sich der Kreislauf der Kredite immer wieder erneuert. Außerdem werden Ihnen darin einige unserer Kreditnehmer/innen mit ihren kleinen Unternehmen vorgestellt. Des Weiteren bieten wir Ihnen in unseren Insight-Trips die Möglichkeit, sich vor Ort persönlich von der Wirkung Ihrer Spende zu überzeugen. So können Sie in unseren Hilfsprojekten in Afrika, Asien und Lateinamerika selbst erleben, wie Soziale Mikrofinanz funktioniert und wie sie nachhaltig das Leben unserer Kreditnehmer/innen beeinflusst.