Klimaresiliente Lebensgrundlagen in der Landwirtschaft

Neues Projekt ab März 2023

500 Frauen aus dem ländlichen Norden Ghanas werden 24 Monate lang zur Verbesserung ihrer landwirtschaftlichen Fähigkeiten und zur Steigerung ihres Ernteertrages begleitet.

Zu Projektbeginn werden sie u. a. mit Geräten und klimaresilientem Saatgut ausgestattet und erhalten in der Aussaatperiode täglich per SMS Informationen über das Wetter. Sie nehmen an insgesamt vier praktischen Schulungen zu Good Agronomic Practices (GAP) und zwei Schulungen zu Climate Smart Agriculture (CSA) teil und werden zusätzlich monatlich zu GAP in ihren Gemeinden fortgebildet. Außerdem werden sie zu den Themen Gender Awareness und Financial Literacy geschult.

Zur Unterstützung der Frauen in ihren wirtschaftlichen Tätigkeiten erhalten die Ehemänner und wichtige Gemeindemitglieder ebenfalls Schulungen zu CSA, Gender und Financial Literacy. Um Entscheidungsträger zu den verschiedenen Themen zu sensibilisieren und Austausch zu fördern, finden in den Gemeinden Infoveranstaltungen statt und es werden Handbücher, Sensibilisierungs- und Kommunikationsmaterialien entwickelt und in den Gemeinden verteilt und präsentiert.

Direkte Zielgruppe: 500 Kleinbäuerinnen im Sissala Distrikt in der Upper West Region und im Karaga Distrikt in der Northern Region in Ghana. Diese Frauen sind zwischen 20 und 50 Jahre alt und „economically active poor“ (erwerbstätige Arme) und betreiben in der Regel Subsistenzlandwirtschaft mit Getreide, Mais, Hirse, Reis, Sojabohnen und Erdnüssen.

Indirekte Zielgruppe: 400 Ehemänner und lokale Führungspersönlichkeiten/Gemeindemitglieder, die ebenfalls Schulungen erhalten, um ihre Ehefrauen bei deren landwirtschaftlichen Tätigkeiten zu unterstützen und um patriarchale Strukturen langsam aufzubrechen.

Weitere Projektdetails folgen in Kürze

Auch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) erkennt den großen Nutzen dieses Projekts an. Das BMZ will deshalb die Kleinbäuerinnen fördern und stellt uns 75 Prozent der benötigten Mittel zur Verfügung.

Die restlichen 25 Prozent müssen wir bis spätestens 15. Februar 2023 über Opportunity-Spenden selbst aufbringen. Dafür brauchen wir Ihre Hilfe: Für jeden von Ihnen gespendeten Euro fließen somit vier Euro in das Projekt. Ihre Spende wird bis 15. Februar 2023 vervierfacht!