Botschafterinnen & Botschafter

Arno Bach
Arno Bach ist geschäftsführender Gesellschafter der RR Team GmbH. 2011 lernte er Opportunity kennen. Bei einem Insight-Trip in Indien fasziniert ihn 2012 besonders der gesamtheitliche Ansatz der Mikrokredite. Als Unternehmer unterstützt er den Ansatz, weil er Menschen in die Lage versetzt, sich eine selbstständige und unabhängige Existenz aufzubauen und für sich und ihre Familie eine bessere Zukunft zu gestalten.
RR Team arbeitet mit Opportunity im Rahmen des „Ausbilder in Afrika“-Projektes zusammen, das ein wesentlicher Baustein der CSR Strategie des Unternehmens ist. Als Opportunity-Botschafter möchte Arno Bach Unternehmen für Opportunity gewinnen, die im Rahmen der Projekte auf CSR Module zurückgreifen und diese für die Positionierung ihres Unternehmens nutzen können.

barberKevin Barber
Kevin Barber ist Executive Director beim Unternehmernetzwerk BNI-Südwest. „Wer gibt, gewinnt“ – diesen Grundsatz des weltweiten Netzwerks vertritt er in Südwestdeutschland mit über 900 Unternehmerkunden. Er ist seit 18 Jahren mit einer Philippina verheiratet und als gelernter Wirtschaftsprüfer interessiert er sich nicht nur für Zahlen. Seit 2014 ist er Initiator der BNI Stiftung Deutschland. Als Opportunity-Botschafter mit dem Schwerpunkt Philippinen ist er bereits vor Ort in der Taifunregion gewesen.

BinderDr. Marta Binder
In der ehemaligen Tschechoslowakei geboren, übersiedelte die pensionierte Kinderärztin Marta Binder mit ihrer Heirat nach Deutschland. Zuletzt arbeitete sie in der Kinderonkologie der Uni Münster. Nach dem Unfalltod ihres Sohnes Jan Binder, der als Pressesprecher für Opportunity Deutschland tätig war, hat sie sich entschlossen, im Sinne ihres Sohnes die Arbeit von Opportunity als Botschafterin zu unterstützen. So sammelt sie mit Spendenfahrradtouren für Microschools in Ghana und hat den „Jan-Binder-Award“ für Schulen in Ghana, die besonders auf Sauberkeit und Umweltschutz achten, ins Leben gerufen. Marta Binder ist Opportunity-Botschafterin mit Schwerpunkt Microschools.

BurlagerHelmut Burlager
Helmut Burlager ist seit mehr als 30 Jahren als Redakteur beim Jeverschen Wochenblatt/Friesischen Tageblatt tätig, seit 1994 als Chefredakteur. Durch berufliche Tätigkeit und persönliche Kontakte lernte er Opportunity Deutschland kennen und schloss sich dem Freundeskreis Weser-Ems an. Die Teilnahme an einem Insight-Trip nach Ghana überzeugte ihn 2008 vollends vom Nutzen der Mikrofinanzierung. „Eine Idee, die es verdient, darüber nicht nur einmal in der Zeitung zu schreiben, sondern sie dauerhaft persönlich zu unterstützen und mit allen modernen Mitteln der Kommunikation bekannter zu machen!“

.

EichtingerManfred Eichtinger
Der Unternehmensberater Manfred Eichtinger ist Theologe, Ökonom und Geschäftsführer der W.I.N.2 BeratungsGmbH in Bielefeld. Er ist von der Professionalität der Arbeit von Opportunity International überzeugt: „Opportunity International hat ein Programm, in das es sich lohnt zu investieren. Dies tue ich als ehrenamtlicher Opportunity-Botschafter aus Überzeugung. […] Die Stichworte „Hilfe zur Selbsthilfe“, „Leben in Würde statt in Abhängigkeit“ und „Mikrokredite mit begleitenden Schulungen“ fassen für mich das wohl durchdachte und gut umgesetzte Hilfsprogramm zusammen.“

ewaldJochen Ewald
Jochen Ewald wurde in Stolp (Pommern) geboren und wuchs in Ostfriesland auf. Über drei Jahrzehnte war er Vorstandsvorsitzender der Volksbank Jever bzw. Präsident des Genossenschaftsverbandes Weser-Ems. Ehrenamtlich ist er als Kuratoriumsvorsitzender der „JaWir-Regionalstiftung“ und als Vorstand in drei weiteren Stiftungen tätig. Jochen Ewald engagiert sich seit 2006 für Opportunity Deutschland und ist Gründungsmitglied des „Weser-Ems-Freundeskreises“. „Ich bin begeistert von der Arbeit des hoch engagierten Mitarbeiterteams bei Opportunity Deutschland.“

Ute FilipiakDr. Ute Filipiak
Dr. Ute Filipiak ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Courant Forschungszentrum „Armut, Ungleichheit und Wachstum in Entwicklungsländern“ der Universität Göttingen. Sie promovierte an der Universität Wuppertal zum Thema Finanzmarktentwicklung in Indien. Dabei untersuchte sie anhand von Mikrodaten die Nachfrage indischer Haushalte nach Finanzprodukten, u. a. auch Mikrofinanzprodukte. Nach einem Insight-Trip mit Opportunity Deutschland in Indien arbeitete sie für einige Zeit mit unserem indischen Partner Growing Opportunity vor Ort zusammen. Derzeit ist sie als Forschungsstipendiatin an der University of California, Berkeley tätig.

Michael Fritz
Michael Fritz studierte Sprachphilosophie und Wissenschaftstheorie in Frankfurt am Main. Seit 2001 ist er selbstständig und veranstaltet sein Dialektikseminar für Manager oberer Führungsebenen der Wirtschaft. Dabei wird auch das Thema Mikrofinanzierung problematisiert : „Nicht wenige Vorstände und Geschäftsführer zeigen sich ausgesprochen interessiert, sicher auch, da sie die gelungene Ressourcenallokation, die Nachhaltigkeit und die Moralität des Opportunity-Ansatzes […] schätzen.“ Als Botschafter von Opportunity Deutschland besuchte er Klienten und Opportunity-Partner in China, Indonesien und den Philippinen und setzt sich besonders für die Opportunity-Trustbanks ein.

HegerlSabine Hegerl
Sabine Hegerl lebt in Köln und arbeitet als Beraterin, Coach und Rechtsanwältin. Benachteiligten Menschen zu helfen, war ihr schon immer ein zentrales Anliegen, sowohl in ihrer beruflichen Tätigkeit als auch in ehrenamtlichen Tätigkeiten zum Thema Menschenrechte, Friedensarbeit und Flüchtlingshilfe. „Die Förderung unternehmerischer Impulse, um Armut dauerhaft zu überwinden, halte ich für den überzeugendsten Weg in der Entwicklungshilfe.“

Peter Knoblich
Peter Knoblich arbeitet seit 2005 als Executive Search Consultant in internationalen Beratungsunternehmen, seit 2014 als Managing Partner der TAPLOW GROUP. Er berät und begleitet die Geschäftsentwicklung ausgewählter Kunden. Schwerpunkte bilden derzeit Beratungsunternehmen (Digitalisierung/IT), die Branchen Financial und Professional Services und technologieorientierte Unternehmen (Energie, Wasser). Vor 2005 hat Peter Knoblich Erfahrungen in der Beratung und Finanzierung von IT- und Technologie-StartUps gesammelt und ehrenamtlich mit ökologisch-/sozialorientieren Banken und Organisationen zusammengearbeitet (u.a. zum Thema Mikrofinanzierung). Peter Knoblich engagiert sich für „unternehmerisch geprägte Projekte, die Sinn machen“. Er wird uns dabei unterstützen, globale Kontakte zu Unternehmern zu knüpfen und die Aufmerksamkeit für die von uns geförderten Projekte zu steigern.

knüppelStefan Knüppel
Stefan Knüppel lernte 2005 Stiftungsgründer Karl Schock kennen und war sofort von Opportunitys Idee begeistert. Wenig später übernahm er die Vorstandsposition der Stiftung und entwickelte Opportunity Deutschland von einer kleinen zu einer bedeutenden Entwicklungsorganisation. Nach zehn Jahren erfolgreicher Arbeit verließ Stefan Knüppel Mitte 2015 auf eigenen Wunsch die Stiftung und widmet sich nun neuen Aufgaben. Karl Schock ernannte ihn zum „Botschafter auf Lebenszeit“. Die Arbeit für die Ärmsten der Armen war mir stets eine Herzensangelegenheit. Die Zeit bei Opportunity Deutschland hat mich sehr geprägt. Ich freue mich, weiterhin als ehrenamtlicher Botschafter aktiv sein zu können!“

LörzMark Lörz
Mark Lörz war seit seinem Lehramtsstudium sowohl in der Schule als auch im Leitungsteam einer internationalen Erwachsenenbildungseinrichtung tätig. Inzwischen unterrichtet er wieder an einem bayerischen Gymnasium, wo er auch in der Schulleitung Verantwortung trägt. Nach gründlicher Vorbereitung und engagiertem Fundraising reiste er mit 16 Abiturienten nach Ghana, um sich dort mit seinen SchülerInnen für Microschools zu engagieren. „Der Ansatz von Opportunity, Bildungsunternehmer zu unterstützen, hat unglaublich viel Potenzial.“

MollThorsten Moll
Thorsten Moll arbeitet als Seniorpastor in Magdeburg. Im Sommer des Jahres 2007 gründete er den Verein „Verantwortung & Werte“ und ist dort geschäftsführender Vorsitzender. Sein Engagement umfasst christliche Kulturprojekte, Unternehmerforen, Gebetsfrühstücke mit PolitikerInnen, internationale Begegnungen für Völkerverständigung und dem Engagement für Mikrofinanzierung. Durch sein Engagement entstand im Jahr 2009 eine breit angelegte Initiative zu Gunsten von Opportunity International.

MöllenbergRüdiger Möllenberg
Rüdiger Möllenberg war als Vikar u. a. für Eikon (Gesellschaft für Film und Fernsehen) und als Pfarrer in Nordenham und Jever tätig. Im Herbst 2006 lernte er Opportunity Deutschland kennen und startete ein Mikrofinanzierungsprojekt in Ghana. Seit Anfang 2008 ist er Opportunity-Botschafter. „Die Zuverlässigkeit der Kreditbetreuer, die Schaffenskraft der Kreditnehmerinnen und Kreditnehmer sowie deren fröhliche Gesichter sind für mich Motivation genug, weiterzumachen, um mit kleinen Krediten nachhaltige Lebensgrundlagen zu schaffen.“ 2013 nahm er als Fahrer an der go4school Bildungsrallye teil.

MohrSusanne Mohr
Susanne Mohr, Steuerberaterin, war begeistert von Opportunitys Konzept, Menschen über Mikrofinanzierung Hilfe zur Selbsthilfe zu ermöglichen. Als der Sitz der Stiftung nach Bielefeld verlegt wurde, ergriff sie die Gelegenheit, die Stiftung als Opportunity-Botschafterin zu unterstützen. Susanne Mohr hat sich auch unsere Projekte in der Dominikanischen Republik und in Mosambik persönlich angesehen.

NafzigerBarbara Nafziger
Barbara Nafziger ist gelernte Steuerfachgehilfin und heute als Büroleiterin in der Steuerkanzlei ihres Ehemanns tätig. Neben Opportunity International engagiert sie sich in der Evangelischen Bekenntnisschule Chemnitz, in dem Verband Christen in der Wirtschaft und in der Evang. Freikirchlichen Gemeinde. Persönlich lernte sie die Arbeit von Opportunity Deutschland im Frühsommer 2008 bei einem Insight-Trip nach Bali kennen.

NathowHenning Nathow
Henning Nathow wohnt in der Nähe von Braunschweig und ist im Vertrieb der Volkswagen AG tätig. Das Prinzip der „Hilfe zur Selbsthilfe“ begeisterte ihn und so nahm er 2009 an einem Insight-Trip teil. „Es gelingt, die Selbstachtung der Menschen durch die Vergabe von Mikrokrediten zu wahren.“ Auch der verantwortliche und transparente Umgang mit den uns anvertrauten Spendengeldern überzeugt ihn. 2012 initiierte er erstmals die go4school Bildungsrallye und wurde bereits von Bundespräsident Gauck für sein Engagement geehrt.

SchladebuschPeer-Detlev Schladebusch
Peer-Detlev Schladebusch ist seit zehn Jahren Pastor für Führungskräfte und Unternehmensleitungen der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers. Die Arbeit von Opportunity Deutschland fasziniert ihn: „Durch das bewährte System der Mikrofinanzierung kann ich schon mit wenig Geld Kindern durch Bildung eine Chance für´s Leben ermöglichen! So gestalten sie später mit ihren Fähigkeiten und in eigener Verantwortung die Welt von morgen mit.“  Er war zusätzlich Fahrer bei der ersten und zweiten go4school Bildungsrallye.

SchnellerGerd Schneller
Gerd Schneller wurde in Remscheid geboren und unterrichtet seit 1978 am dortigen Leibniz-Gymnasium. An seiner Schule setzte er sich dafür ein, dass Opportunity Deutschland als Sozialprojekt des Leibniz-Gymnasiums ausgewählt wurde. Gerd Schneller hat selbst eine Kreditnehmergruppe gegründet, zusammen mit der Schule entstand eine weitere Kreditnehmergruppe. Mit den Spenden des Leibniz-Gymnasiums entstand auf diese Weise eine Trustbank in Ghana.

scholzJens Scholz
Jens Scholz ist Goldschmied und Juwelier und lebt mit seiner Familie im Raum Mannheim. Sein Engagement ist stark durch christliche Nächstenliebe motiviert. Von dem Konzept, Ärmeren und Schwächeren durch finanzielle Unterstützung und Beratung zu helfen, ist er zutiefst überzeugt. Seit einem Stiftungstag im Jahr 2010 begleitet er die Arbeit von Opportunity Deutschland und sieht durch sein Engagement die Möglichkeit gegeben, die Welt ein Stück besser und gerechter zu gestalten.

hasselbeckDr. Amaliny Yoganathan-Hasselbeck
Amaliny Yoganathan-Hasselbeck, wohnhaft in Düsseldorf, ist selbstständige Unternehmensberaterin und Hochschullehrkraft für Emerging Markets. Sie beschäftigt sich schon seit Jahren mit den Themen Mikrofinanz und nachhaltige Geschäftsmodelle zur Armutsbekämpfung. Da ein Teil ihrer Familie aus den ländlichen Regionen Sri Lankas stammt, wurde sie schon immer mit dem Thema Armut direkt konfrontiert. Seit 2010 unterstützt sie Opportunity Deutschland. Die transparenten Strukturen und innovativen Produkte von Opportunity Deutschland überzeugten sie.