Bildung ist der Weg aus der Armut

6. Dezember 2016

Bildungsarmut gehört zu den größten Herausforderungen Afrikas. Millionen Kinder können dort noch immer nicht zur Schule gehen. Diese Kinder haben keine Chance auf Bildung und werden es äußerst schwer haben, den Kreislauf der Armut zu durchbrechen.

esther_portraitDoch es gibt Menschen in Afrika, die Mut und Engagement beweisen. Sie bekämpfen aus eigener Kraft die Bildungsmisere in ihrem Land. Diese Frauen und Männer gründen mit einfachsten Mitteln Schulen. So wie Esther Oduro Asamoah aus Ghana. Sie gründete 2006 die „God‘s Heritage Academy” mit nur zehn SchülerInnen in einem notdürftigen Bretterverschlag als Klassenraum. Esther ist sich sicher: „Nur durch gute Bildung haben Kinder eine Perspektive auf eine sichere berufliche Existenz hier in ihrer Heimat.”

Zehn Jahre nach dem Start ihrer kleinen Bildungsinitiative bietet Esthers Schule heute 310 Kindern einen Schulplatz und somit die Chance auf ein Leben ohne Armut. Die beeindruckende Erfolgsgeschichte der Schule stellen wir Ihnen weiter unten vor.schueler1

Im Rahmen unseres Microschool-Programms unterstützen wir Schulen wie die von Esther in Ghana, Malawi, Ruanda und Uganda. Die engagierten SchulgründerInnen erhalten von uns Kleinkredite und Schulungen zum Ausbau ihrer so wichtigen Bildungsinitiativen.

Bitte helfen Sie uns, damit wir gemeinsam noch vielen weiteren Kindern in Afrika die Chance auf eine gute Schulbildung ermöglichen können.

Mit Ihrer Weihnachtsspende reichen Sie Kindern die Hand aus der Armut.

Herzlichen Dank für Ihre Spende!
Ich wünsche Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest,

unterschrift
Mark Ankerstein
-Vorstand-

 

Die Erfolgsgeschichte der Microschool „God’s Heritage Academy” in Ghana

2006: Eine Microschool entsteht
esthers-microschool1Esther Oduro Asamoah, Mutter von vier Kindern, lebt in einem Vorort von Kumasi. Für ihre Kinder suchte sie nach einer staatlichen Schule in der Umgebung. Dabei stellte Esther fest, dass an den wenigen überhaupt vorhandenen Schulen überfüllte Klassen, Unterrichtsausfall und Schulabbrüche an der Tagesordnung waren. Da sie früher selbst als Lehrerin gearbeitet hatte, entschied sie sich 2006, eine eigene kleine Schule zu gründen. Die „God‘s Heritage Academy“ war geboren – wenn auch nur bestehend aus einem Bretterverschlag und ein paar Holzbänken vor Esthers eigenem Haus. Dort unterrichtete Esther ihre eigenen Kinder sowie zehn weitere aus der Nachbarschaft. Schnell sprach sich herum, dass die Kinder trotz einfachster Mittel an Esthers Schule besser lernten als an den staatlichen ringsum. Esther nahm immer mehr SchülerInnen auf. Die Schule wuchs stetig…

2011: Die Microschool wird mit Kleinkrediten gefördert
esthers-microschool2Fünf Jahre später – Esther hat immer wieder aus eigenen Mitteln die Schule erweitert – verfügt die „God‘s Heritage Academy“ bereits über mehrere Klassenräume aus Holz und platzt trotzdem aus allen Nähten. Durch ihren Pastor erfährt Esther von Opportunitys Partnerorganisation Sinapi Aba Trust und bewirbt sich erfolgreich für einen ersten Microschool-Förderkredit. So kann sie 2011 zwei weitere Klassenzimmer anbauen und im Folgejahr mithilfe eines weiteren Kleinkredits ihre Schule weiter ausbauen und zusätzlich neue Schulmöbel anschaffen. Esthers Schule ist so erfolgreich, dass sie 2013 einen dritten Kleinkredit nutzt, um ihren Traum von einem mehrstöckigen Betongebäude für zehn Klassenräume zu verwirklichen…

2016: Die Microschool ist heute ein Erfolgsmodell
esthers-microschool3Esthers Microschool besteht heute aus einem ausgebauten, zweistöckigen Betongebäude und bietet 310 SchülerInnen in zehn Klassenräumen einen Platz zum Lernen. Darunter sind sowohl Vorschulkinder, als auch GrundschülerInnen sowie die erste Klasse der Junior Highschool. Esther beschäftigt elf LehrerInnen, zwei Köchinnen und eine Reinigungskraft. Die Hygiene-Situation, die an vielen Schulen in Ghana mangelhaft ist, hat Esther ebenfalls im Blick: es gibt Toiletten – getrennt für Mädchen und Jungen. Zusätzlich hat Esther in einen Schulbus investiert, um weiter entfernt wohnenden Kindern den Besuch an ihrer „God‘s Heritage Academy“ zu ermöglichen.

Esther ist voller Freude: „Ich danke Gott, dass er mir die Kraft gibt, Kinder und damit die nächste Generation Ghanas, auf die Zukunft vorzubereiten!“