Veränderungen im Opportunity-Netzwerk

31. Mai 2016

Liebe Opportunity-Freundinnen und -Freunde,

heute möchten wir Sie über eine Veränderung im Opportunity-Netzwerk informieren.

Aus strategischen Gründen haben sich die Opportunity-Netzwerkpartner OI-USA und OI-UK dazu entschlossen, ihre Mehrheitsbeteiligung an Opportunity-Banken in sechs afrikanischen Ländern (Ghana, Kenia, Malawi, Mosambik, Tansania und Uganda) an die Organisation MyBucks zu veräußern. Die geplante Transaktion ist noch abhängig von der Zustimmung der jeweiligen Landeszentralbanken. MyBucks ist eine erfahrene Organisation im Bereich der Finanztechnologie und hat sich laut Aussage unserer Netzwerkpartner voll dem Gedanken „Banking for the Unbanked“ verpflichtet singulair for allergies.

Opportunity Deutschland ist an der geplanten Transaktion nicht beteiligt, da wir keine Anteile an den Banken halten.

Wir von Opportunity Deutschland begrüßen grundsätzlich den geplanten Verkauf der Mehrheitsanteile, da die steigenden Kapitalanforderungen der Banken vor Ort immer höher wurden  und von Opportunity International alleine dauerhaft nicht mehr gedeckt werden können. Diese – aufgrund der wachsenden Anzahl unserer SparkundInnen – an sich sehr positive Entwicklung möchte Opportunity International durch die Veräußerung an die Fintech Organisation  unterstützen.

Wir von Opportunity Deutschland waren und bleiben unabhängig in unseren Entscheidungen, mit welcher Partnerorganisation wir vor Ort Hilfsprogramme durchführen. Wir arbeiten weltweit mit verschiedenen und erfahrenen Mikrofinanzorganisationen innerhalb und außerhalb unseres Netzwerks zusammen. Auch in Zukunft werden die Qualität und die Wirkung der geförderten Programme für uns im Vordergrund stehen und dafür suchen wir nach den stärksten Partnern, die unsere Vision als NGO teilen.

Mark Ankerstein
Vorstand