Europäischer Mikrofinanzpreis für Haitis Gesundheitsunternehmerinnen

9. Dezember 2021

Gesundheitsunternehmerin Bigaëlle mit ihren Kindern

Aus Haiti erreichen uns nur selten positive Nachrichten. Doch auch im ärmsten Land der westlichen Hemisphäre gibt es Menschen, die mit innovativen Ansätzen für eine bessere Zukunft in ihrem Land kämpfen – und damit etwas erreichen. Nun ist die haitianische Organisation Fonkoze für ihr Boutik Sante-Programm mit dem Europäischen Mikrofinanzpreis gewürdigt worden. Fonkozes Initiative, welche Mikrofinanz, soziales Unternehmertum und Gesundheit vereint, läuft bereits seit 7 Jahren erfolgreich und erreicht mittlerweile 3,5 Millionen Menschen im ländlichen Haiti. Das Programm wird auch von Opportunity International Deutschland unterstützt und steht beispielhaft für das Kernanliegen von Opportunity: Kleinunternehmertum fördern, Chancen ermöglichen.

Wenn trotz Straßensperrungen, Treibstoffknappheit und sprunghaften Preisveränderungen eine Logistik funktionieren soll, dann ist Flexibilität gefragt. Flexibilität, die einen Unterschied ausmacht für rund 3,5 Millionen Menschen im ländlichen Haiti. Durch rund 1.000 Boutik Santes (kleine Gesundheitsläden) erhalten Menschen auch fernab von Städten Zugang zu bezahlbaren Gesundheits- und Hygieneartikeln, Vorsorgeuntersuchungen und Gesundheitswissen. Hinter diesem Netzwerk an kleinen Apotheken steckt die haitianische Organisation Fonkoze, die am 18. November 2021 als Anerkennung dieser Initiative, den mit 100.000 Euro dotierten European Microfinance Award erhalten hat.

Unterstützung durch Opportunity seit 2016

Opportunity International Deutschland unterstützt seit 2016 den Aufbau und die Weiterentwicklung des Boutik Sante-Programms. Das Netzwerk dieser Gesundheitsunternehmerinnen stärkt Frauen, hilft Kleinunternehmerinnen und ihren Familien aus der Armut und fördert die Gesundheit in ganzen Dorfgemeinschaften. Die Boutik Sante-Unternehmerinnen verbessern die Gesundheitslage in den ländlichen Gebieten Haitis und erwirtschaften gleichzeitig ein kleines zusätzliches Einkommen.

Mikrofinanzinstitution in Haiti kann selbsttragend werden

In Haiti leben über 60 Prozent der Menschen unterhalb der Armutsgrenze. Die Krankheit eines Familienmitglieds bedroht schnell die Lebensgrundlage der ganzen Familie, denn sie bedeutet oft eingeschränkte Arbeitskraft und hohe Kosten. Die haitianische Regierung ist aufgrund von Funktionsstörungen, Korruption und Krisen nur eingeschränkt in der Lage, das Gesundheitssystem zu verwalten, den Markt für Gesundheitsprodukte zu regulieren und eine öffentliche Gesundheitsversorgung zu gewährleisten.

Das Boutik Sante-Programm, das nach dem Prinzip eines sozialen Franchising-Netzwerks funktioniert, dient daher der Verbesserung des Zugangs zu einer Basisgesundheitsversorgung in ländlichen Gebieten. Die Gesundheitsläden werden von Frauen betrieben, die bereits als Kleinunternehmerinnen aktiv sind – auch dank der Mikrofinanzdienstleistungen, die Fonkoze auf die Bedürfnisse ländlicher Kleinstunternehmerinnen zugeschnitten hat. Die Frauen tragen essentielles Wissen über Gesundheitsvorsorge in ihre Ortsgemeinschaften und führen Vorsorgeuntersuchungen gegen Mangelernährung bei Kindern und schwangeren Frauen durch. Hierfür werden sie durch Fonkoze ausgebildet und fachlich begleitet. Auf diese Weise verbessern sie die Gesundheitssituation der ländlichen Familien und können gleichzeitig ihr Einkommen erhöhen.

Das Konzept des Boutik Sante-Programms ist besonders nachhaltig, denn die Gewinne aus dem Produktverkauf werden es dem Programm ermöglichen, sich in ein paar Jahren selbst zu tragen und ohne ausländische Unterstützung zur Verbesserung der Gesundheitssituation in Haiti beizutragen.