Opportunity International Deutschland jetzt spenden

Suchfunktion

Newsletter

Weitersagen

Opportunity im Netzwerk „Eine-Welt Stadt Köln"

Über 400 Teilnehmer gründeten am 05. Mai 2011 im Kölner Rathaus das Netzwerk „Eine-Welt Stadt Köln". Ziel ist die Bündelung und Stärkung des vielfältigen Engagements der Stadt im Bereich der Entwicklungs- zusammenarbeit, um einen Beitrag zum Erreichen der Millenniumsentwicklungsziele zu leisten. Es bietet eine Plattform für Akteure in der Entwicklungspolitik, darunter ist auch Opportunity als Partner des Teilnetzwerkes „Wirtschaft und Entwicklung". Vorstand Stefan Knüppel war begeistert von dem großen Andrang und freut sich auf die Möglichkeiten in Köln etwas zu entwickeln.

Das Rahmenprogramm war gefüllt mit Reden des Kölner Oberbürgermeisters Jürgen Roters und des Bundesministers a. D. Klaus Töpfer, die diese Netzwerkgründung als wichtige Etappe im Kampf gegen Armut und künftige Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern sehen.

In einer kleinen Vorstellungsrunde erläuterten die Netzwerkbotschafter, unter ihnen Fernsehproduzent und UN-Botschafter für Weltbevölkerung Alfred Biolek, ihre Motivation sich für „Eine Welt" einzusetzen.

Die WDR-Journalistin Birgit Virnich, Trägerin des Lorenzo-Natali-Preises der Europäischen Kommission für hervorragende journalistische Leistungen zu den Themen Entwicklung, Demokratie und Menschenrechte, führte durch das Programm und beteiligt sich an dem Netzwerk auch als Botschafterin.

Musikalische Untermalungen boten zum einen eine Band, die Klänge aus der Ashanti-Region in Ghana darbot, und zum anderen die brasilianische Gruppe „Alegria Axé", die dem Publikum kurz vor Beginn der Thementische mit dem für Salvador da Bahia bekannten Musikstil einheizte.

Die anschließenden Thementische waren in - den Millenniumsentwicklungszielen entsprechenden - Thematiken wie beispielsweise „Bildung", „Afrika", „Asien", „Gleichstellung der Geschlechter" oder „Wirtschaft und Entwicklung" unterteilt. Für Letzteren war Opportunity mit Vorstand Stefan Knüppel als Gastgeber verantwortlich. Die Thementische sollten zunächst zum Kennenlernen und zum offenen Austausch dienen und im Weiteren dann zur Gründung der Teilnetzwerke führen.

In angenehmer Atmosphäre wurden rege Adressen ausgetauscht, Interessen bekundet und spannende Diskussionen geführt, die Opportunity-Vorstand Stefan Knüppel optimistisch für die künftige Zusammenarbeit stimmten, bei der es um die Unterstützung der Millenniumsentwicklungsziele auch auf kommunaler Ebene gehen wird.